SeiDabei

Besucher
Seitenaufrufe : 412457
Nächster Dienst

Unser reguläre Dienst  findet Dienstags in jeder geraden Woche ab 19:30 Uhr im Gerätehaus (GAZ) statt.

Der Dienstsport findet Dienstags in jeder ungeraden Woche ab 19:00 Uhr ab/im GAZ statt.

Der Jugendfeuerwehrdienst findet jede Woche Mittwochs ab 18:00 Uhr statt. (Außer in den Ferien!)

Herzlich Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Neumünster-Stadtmitte!

 

Wir die Freiwillige Feuerwehr Neumünster Stadtmitte ist eine von sieben Stadtteilfeuerwehren und eine von drei Schwerpunktfeuerwehren. Zusammen mit der Berufsfeuerwehr decken wir ein umfangreiches Spektrum von Hilfeleistungen ab. Von der Brandbekämpfung, über Technische Hilfeleistung bis hin zur Wachbesetzung ist alles dabei!

Seit 2009 sind wir im Gefahrenabwehrzentrum der Stadt Neumünster zusammen mit anderen Organisationen/Einheiten untergebracht. Auch unsere Jugendfeuerwehr hat den Umzug in unser eigenes Gebäude überstanden und verrichtet einmal die Woche Ihren Dienst. Durch die örtlichen Gegebenheiten ist es uns und unserer Jugendwehr möglich so gut wie jedes Szenario auf unseren Plätzen oder Waldstücken durchzuspielen und dort Ausbildung zu betreiben. Vor unserem Umzug waren wir auf dem Hof der Berufsfeuerwehr in der Wittorferstraße untergebracht.

Da wir als Schwerpunktwehr rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr für Sie da sind, suchen wir ständig Nachwuchs bzw. neue Mitglieder. Bei Interesse stehen wir Ihnen gerne Frage und Antwort. Mehr dazu – hier!

Das schlimmste wäre ein Anruf bei der „112“ und niemand kommt…

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann schauen Sie auf einen unserer Dienstabende vorbei oder melden Sie sich bei Fragen per E-Mail an info [ät] ffneumuenster-stadtmitte.de

Bei Fragen an den Webmaster, wenden Sie sich gerne an: webmaster [at] ffneumuenster-stadtmitte.de

 

Personalsuche!
Du willst zur Feuerwehr? Du hast Spaß daran, anderen Menschen zu helfen? Du bist teamfähig, technisch interessiert und mindestens 18 Jahre alt? Du kommst auch aus einem der Stadteile Faldera, Böcklersiedlung oder der Innenstadt? Dann bist du bei der Feuerwehr Neumünster Stadtmitte genau richtig! Wir suchen Verstärkung für unsere aktive Einsatzabteilung. Nicht nur männliche sondern auch weibliche Mitstreiter/innen sind gern gesehen!

 

Startseite

Vier Wochen 2015..., den ersten Monat des Jahres haben wir tatsächlich schon wieder kaputt!
Den ersten Alarm des Jahres kam über Telefon. Wachbesetzung am 01.01.2015 um 00:12 Uhr. Um 01:25 Uhr sahen wir dann das erste Feuer des Jahres. Ein Containerbrand forderte die Fahrzeugbesatzung LF16/12.
Einer von 8 Einsätzen im Januar führte uns in die Holbeinstr. Am 18.01.15 um 22:22 Uhr ging es zu einem brennenden Einfamilienhaus. Zuerst war nicht klar, ob die Bewohner zuhause waren. Trotz dieser Ungewissheit wurde dieser Einsatz in einer vorbildlichen Zusammenarbeit der FF`n Brachenfeld und Stadtmitte mit dem Löschzug der BF abgearbeitet.
Ein Kippeln im Bauch machte die Meldung am Abend des 27.01.15. Brandgeruch im Krankenhaus! Die Dienstältern erinnern sich noch zu gut an Einsätze im FEK, die wahrlich kein Zuckerschlecken waren. So ging es dann auch mit zwei Fahrzeugen und der FF Brachenfeld in den Bereitstellungsraum. Die Erkundung der BF verlief ohne Erkenntnisse.
Wieder umsonst gefahren? Definitiv nicht!! Hätte sich das Meldebild bestätigt, ist ein schlagkräftiger Erstangriff lebensrettend!
Lebensrettend war auch der Einsatz am 30.1.15! Vom Melder geweckt, stand ein Kamerad von uns Sekunden später im eigenen Treppenraum im Qualm! Im Obergeschoss des Mehrfamilienhauses schmorrte ein vergessener Kuchen in einem Ofen vor sich hin. Der Nachbar des Kameraden musste rettungsdienstlich versorgt werden. Auch wenn dieser Einsatz beim nach hause kommen schon wieder vergessen ist, bleibt er wichtig! Oberstes Gebot bei der Feuerwehr: Nie eine Meldung unterschätzen!! Auch wenn man Scherzes halber mal von dem SEK-Pizza spricht, bleibt die Ernsthaftigkeit im Hinterkopf immer gegeben!

Ein schönes Erleben war unsere Jahreshauptversammlung. Von den Vorbereitungen, über die Versammlung selbst, bis zum gemütlichen Zusammensein danach kann man diesen Samstag als "gelungen" bezeichnen! Hier danken wir nochmals allen, die diesen Tag so haben werden lassen!
Auf der Versammlung wurde wieder deutlich, wie dringend die Ersatzbeschaffung des LF16/TS ist! Wehrführer Briesemeister sprach es an. Im April steht die nächste Hauptuntersuchung an... So war auch wieder die Einsatzfahrt am 27.01.15 zum FEK ein Abenteuer für die Besatzung, und Schwerstarbeit für den Fahrer.
Man möge es hier nicht falsch verstehen. Ohne dieses Fahrzeug wäre der Stellplatz in der Halle leer, und für uns ein noch größeres Problem. Aber hinsichtlich der Einsatzbelastung dieser Wehr ist es den Feuerwehrleuten bald nicht mehr zu vermitteln, warum grade hier die Technik immer wieder zu einem großen Problem wird?
Dies schlägt sich mittlerweile recht stark auf die Motivation nieder. Vor allem im Einsatzdienst ist der Rückhalt einer zweiten Gruppe mit passendem Fahrzeug ein beruhigendes Gefühl für die eigene Mannschaft, die schon vor Ort ist. Auch für die Berufsfeuerwehr. Allerdings geht die Bereitschaft immer mehr verloren, sich quasi in die zweite Reihe zu stellen. Hier müsste eher heute als morgen zumindest eine Perspektive her!

Und sonst so?
Die Jugendfeuerwehr hatte die Polizei zu Besuch! Wie sicher ist mein Fahrrad, und wie sicher bin ich auf meinem Fahrrad? Und was macht die Polizei eigentlich so? Drei Buchstaben zogen sich dabei wie ein roter Faden durch die Fragestunde. "SEK" (SonderEinsatzKommando) - Was machen die? Wie arbeiten die? Und ganz wichtig- wie kommt man an diesen Job? 
Ja, und der Neubau der BF bleibt Thema. Nach fünf Wochen zusammen leben kann man noch nicht viel sagen. In einem Jahr gucken wir mal, was dabei rumgekommen ist.
Auf dem letzten Dienst haben wir uns die neue Wache mal angesehen. Von einem "wow!!!" bis zum "uff!!!" war alles dabei! Da steckt noch viel Arbeit drin!

 

Um es vorweg zu nehmen:
The same procedure as last  year, Rolf? The same procedure as every year, Helmut!
Zum Schluss konnten wir sagen: It was a wonderful party!

Aber gut, der Reihe nach!

Schon eine Woche vorher liefen die Vorbereitungen für die Jahreshauptversammlung. Die Fahrzeughalle wurde hergerichtet. Großes Manko dabei war die Temperatur in der Halle. Es war eiskalt! Für die Technik die hier für den Bürger vorgehalten wird, sollen diese niedrigen einstelligen Temperaturen reichen.  Für Feuerwehrleute die „indoor“ arbeiten nicht. Nach einer Stunde, und einer Aufwärmphase im Unterrichtsraum wurden die Heizlüfter in der Halle gestartet. Bei allem Verständnis für die Heizkosten dieser großen Halle, war hier die Grenze des Wohlwollens bei den Kameraden erreicht!
Die Arbeiten gingen danach zügig voran, so dass die Versammlung in einer nett hergerichteten, warmen Fahrzeughalle stattfinden konnte.
Dieses lobte später auf der Versammlung auch Wehrführer Briesemeister.

Aber zunächst eröffnet Wehrführer Helmut Briesemeister um 16:02 Uhr am 17.01.2015 die 144`te Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Neumünster Stadtmitte.
Die Anzahl und Vielfalt der zu begrüßenden Gäste zeigt wieder einmal, wie verwurzelt  die Wehr Stadtmitte in der Stadt, aber auch im Land, und mit den befreundeten Wehren und Organisationen ist.
Stellvertretend sei hier die FF Kiel Wellsee genannt. Quasi seelenverwandt ist uns der Austausch mit den Kameraden aus Kiel sehr wichtig. Die Kieler sind ebenfalls in einem Stadtfeuerwehrverband organisiert, und arbeiten eng mit der dortigen Berufsfeuerwehr zusammen. Ebenso hat die FF Wellsee grade ein neues Feuerwehrhaus bezogen. Erschreckend wie sich diesbezüglich der Werdegang gleicht!
Ein ganz dickes Dankeschön sendete Briesemeister bei seiner Begrüßung an die Nachbarn der Regieeinheit. Christoph Reisinger und sein Team übernahm während der Versammlung das Catering. Der Imbiss am ende der Versammlung stammt aus der Küche der Regie, und war sehr wohlschmeckend! Das Rübenmus mit passender Fleischeinlage begeisterte viele unserer Gäste.

Gemäß der Tagesordnung folgten nun die Ehrungen.
Christian Schmidt, Michael Hahnke, und Sönke Bumann wurden für 20 Jahre Dienst in der Feuerwehr geehrt.
Ebenso die Kameraden Lennart Bartolitius und Bennet König für 10 Jahre.
Herzlich, persönlich wurde es danach bei der Verleihung des Traditionsabzeichen des Stadtfeuerwehrverbandes für besondere Leistungen in der Feuerwehr durch Stadtbrandmeister Dr. Jürgens.
In seiner Laudatio für das Original unserer Wehr, ging Jürgens auf die besondere Persönlichkeit des Kameraden Peter Koch ein. Seit 1981 bei der Feuerwehr (damals noch auf der Insel Föhr, und, so vermutete Jürgens im gefühlten alter von vier Jahren), bekleidete Koch zwischenzeitlich lange Zeit den Posten des Küchenchefs bei der FF Stadtmitte. Jürgens bemerkte, dass er zu dieser Zeit immer gut durch seinen Peter versorgt wurde.
Ein weiter Kamerad erhielt diese besondere Auszeichnung. Torsten Petermann wurde als gewählter Gruppenführer und Kreisausbilder geehrt. Angefangen hat Petermann in der FF Brüssow in der Ukerrmark. Durch die Bundeswehr kam er 2008 nach Neumünster, und ist mittlerweile bei der Berufsfeuerwehr Neumünster beschäftigt. Auf Plattdeutsch dankte Jürgens dem Kameraden Petermann bei der Verleihung. Ob Torsten alles verstanden hat, bleibt sein Geheimnis!

In den Grußworten dankte Gerhardt Lassen der Wehr für ihre geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr, wobei er den Einsatz am Heiligabend hervorhob. (Es wurden auf Grund einer befürchteten Hochwasserlage Sandsäcke gefüllt.)
Ferner merkte Lassen die neue Wertschätzung der Politik und Stadtverwaltung den Wehren gegenüber an.
Stefan Hofer vertrat auf der Versammlung seine Chefetage. Der Leiter der Berufsfeuerwehr verweilte zu diesem Zeitpunkt mit seiner Familie unter Palmen, und sein Stellvertreter hütete krankheitsbedingt das Bett.
In seinen klaren und kameradschaftlichen Grußworten beglückwünschte der Leiter Technik BF zunächst den Kameraden Peter Koch mit den Worten: „Mein Stromerzeugerkiller Peter….!“  Hofer merkte an, eine ähnliche Dienstzeit wie Peter Koch zu haben. Beginnend in Kiel, wobei er die Kameraden aus Wellsee bat, hier seine besten Grüße zu übermitteln.
Weiterhin ging Hofer auf den Neubau der Wache ein, und dankte den ansässigen Organisationen für die gute Zusammenarbeit während der Bauphase.
Süffisant merkte Briesemeiter an, dass ja nun die BF „bei uns“ eingezogen ist, und begrüßte die neuen Nachbarn auf das herzlichste!
(Ausgebombt wurde die FF Stadtmitte 1945 von der BF aufgenommen. Erst 2009 konnte Stadtmitte wider eigene Räume im neuen GAZ beziehen.)
Auch Stadtbrandmeister Dr. Jürgens ging auf dieses Thema ein. Mit einem Augenzwinkern regte Jürgens eine eventuelle Straßennamensänderung für den Bereich GAZ an. „An der Feuerwache“ würde doch nett klingen.
Die Lacher auf seiner Seite hatte Peter Koch. Er brachte Jürgens während der Grußworte ein Glas Wasser, und spiele damit auf die Laudatio des Stadtbrandmeisters an.
Grüße aus dem neuem Amt Mittelholstein überbrachte der dortige Amtswehrführer. Die Größe des Amtes lies viele staunen! 31 Wehren mit 1000 Aktiven sorgen zusammen mit 5 Jugendfeuerwehren für Sicherheit.
Arno Knicker als Vertreter der Verwaltung unseres zuständigen Fachdienstes überbrachte auch die Grüße der Regieeinheit, und unterstrich auch noch mal die vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Regie und Stadtmitte.
Als einen besonderen Gast der Wehr konnten wir den ehemaligen Kameraden Robert James (Bob) Dawkins begrüßen. Die Kameraden der FF Stadtmitte verbindet eine tiefe Freundschaft mit „ihrem Bob“!
Obwohl seit langer Zeit nicht mehr aktiv, konnte er nach einem Schicksalsschlag voll auf seine 05er zählen!
Dies betonte er auch in seinen Grußworten. In seinem langen Krankenhausaufhalt war für ihn der Gedanke tröstend die Wehr hinter sich zu wissen.
Im Gepäck hatte Bob Grüße aus England. Georg Harvey aus Norfolk entstammt einer alten Freundschaft des Norfolk Fire Service und der Wehr Stadtmitte, die es mittlerweile nicht mehr gibt.

Im Jahresbericht fand Wehrführer Briesemeister teilweise ungewöhnlich klare Worte, um Missstände aufzuzeigen.
Zunächst informierte Briesemeister über einige Zahlen. 43 Aktive, 9 Mitglieder der der Ehrenabteilung und 39 fördernde Mitglieder hat die Wehr. 34,8 Jahre sind die Aktiven im Schnitt alt. 5 Neuzugängen stehen 6 Abgängen gegenüber. Schmerzlich bei den Abgängen ist, dass hier 3 Kameraden mit LKW-Führerschein verloren gingen.
Ins Auge sticht in Sachen Technik das LF16/TS. Unser eigentliches Fahrzeug wurde letztes Jahr durch den TÜV stillgelegt. Unser „Neuer“ ist 2 Jahre älter, und mit seinen 30 Jahren eigentlich von der FF Einfeld schon in Rente geschickt worden. Briesemeiter erinnerte daran, dass das aktuelle Fahrzeug im April 2015 ebenfalls zur Hauptuntersuchung muss…
Hier ist der geplante Austausch mit einem neuen Bund-Fahrzeug längst überfällig!
98 Veranstaltungen und 120 Einsätze stehen in der Statistik. Einsatztechnisch unspektakulär, war das Jahr 2014 in Sachen Baustelle umso nervenaufreibender. Höhepunkt war wohl die Abnahme des Alarmparkplatzes der Wehr (und der Regie). Fertigstellung im April, Freigabe im Dezember. Hier bedankte sich Briesemeister für die Engelsgeduld seiner Kameraden, die zwar immer wieder mal ihrem Unmut Luft machten, sich aber mit den Gegebenheiten letztendlich abfanden. Sorgenkind ist momentan die Abgasabsaugung die in der Fahrzeughalle nicht den Vorgaben entspricht.
Weiter berichtet Briesemeister über diverse Einsätze und Veranstaltungen aus dem abgelaufen Jahr.
(Anmerkung der Redaktion: Zu lesen im Jahresrückblick auf dieser Seite!)
Klare Worte fand Briesemeister zu einem Umstand, der momentan die Wehr umtreibt.
Zitat Briesemeister:
“…in der Nacht um 02:25 Uhr mussten wir in die Walter Hohnsbehn Str. zu einem Schuppenbrand, der auf das angrenzende Gebäude überzugreifen drohte.
Weitere alarmierte Einsatzkräfte in Gruppenstärke nach AAO standen mit dem LF16/TS in Alarmbereitschaft im Feuerwehrhaus. Trotzdem wurde die FF Wittorf für einen während des Einsatzes ausgelösten zusätzlichen Alarm zu einem Containerbrand in die Helmuth Kock Str. alarmiert.
Hier stell ich mir die Frage, warum muss die Besatzung des LF16/TS im Feuerwehrhaus verbleiben, wenn sie nicht grade für derartige Alarmierungen hätte eingesetzt werden können, sogar müssen. Warum wurde eine weitere FF alarmiert?
Dieser Umstand ereignete sich mehrmals im abgelaufenen Jahr. Bei derartigen Einsätzen oder Alarmierungen wünsche ich mehr Fingerspitzengefühl des Einsatzleiters, und des Verantwortlichen in der Leitstelle. Es kann den Kameraden nicht mehr verständlich gemacht werden, warum ein verbleiben im Feuerwehrhaus erforderlich ist.“
Zitat ende.
Briesemeister dankt seinen Kameraden für die geleistete Arbeit, die sich nicht nur auf die Wehr Stadtmitte beschränkt, und betont auch noch mal die guten Kontakte zu den einzelnen Organisationen, und Mitstreitern für die Sache.

Nach einer kleinen Pause verlass Nick Bredfeld in seiner mittlerweile schon gewohnten lockeren Art seinen kompakten Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Stadtmitte.
Auch hier war die Baustelle im GAZ und das Sorgenkind LF16/TS Thema.
(Ausführlich zu hören auf der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr.)

Feierlich wurde es noch mal bei der Übernahme der Anwärter.
Mit Daniel Witter, Jenrik Krohn, und Phillipp Rusch wurden drei Eigengewächse aus der Jugendfeuerwehr als Feuerwehrmänner in den aktiven Dienst übernommen.

In Sachen Beförderungen hatten Lennart Bartolitius und Bennet König ihren zweiten Auftritt an diesem Nachmittag.
Hauptfeuerwehrmann stand auf ihren Urkunden!
Ferner wurde informiert, dass Timo Lütt jetzt als gewählter Gruppenführer dem Vorstand angehört. Lange hätte sich Lütt bei solchen Funktionen zurückgehalten, aber nun, so Wehrführer Briesemeister, hätte man ihn „drangekriegt“!!

Unter Punkt Verschiedenes wurde Matthias Krebs nach vorn gebeten.
Krebs pflegt neben seinem aktiven Dienst bei der FF Stadtmitte die angrenzenden Außenanlagen des Feuerwehrhauses Stadtmitte. Mit sehr viel Eifer, und auch mal über den Tellerrand der „eigenen Scholle“ blickend, macht sich unser Matze  auch einen Namen bei allen anderen Organisationen auf dem GAZ-Gelände.
Dafür gab es ein kleines Präsent der Wehr.
In den Schussworten, die der stellvertretende Wehrführer Rolf Schlüter sprach, lies sich heraushören, dass sich in diesem Jahr an der Spitze der Wehr Veränderungen ergeben werden.
Um 17:43 Uhr schloss Schlüter die Versammlung, mit dem Hinweis auf den anschließenden Imbiss.

Besonderes erfreut war die Wehr über die vielen Gäste, die nach dem offiziellen Teil noch lange blieben, und sich bei einem gemütlichen Beisammensein im Schulungsraum einen schönen Abend machten.
Dieses hatte in den zurückliegenden Jahren doch etwas gefehlt.
Freudestrahlend verabschiedete sich Wehrführer Briesemeister zu späterer Stunde nach hause.
Die Vorbereitungen, die Versammlung an sich, und der ungezwungene Klönschnack danach bezeichnete unser Wehrführer als runde Sache.

Bericht im shz

(Jahresrückblick folgt in Kürze)

 


Quelle: J. Krüger

Der Jahreswechsel bei der FF Stadtmitte:

Durchwachsen! So die Einsatzbilanz der Wehr.
Nachdem am Nachmittag das Jahr mit einem gemütlichen Kaffee im Feuerwehrhaus für einige Kameraden diensttechnisch endete, breiteten andere ihren Abend danach vor.
Um 18:00 Uhr startete die Silvesterfeier mit Partnern, Kindern und Hund im Feuerwehrhaus. Das erste Mal mit den neuen Nachbarn- der Berufsfeuerwehr!
Auch dieses Jahr wurde die Feier mit der Bereitstellung einer einsatzbereiten Mannschaft verbunden.
Etwas überraschend war, dass am Abend für ca. 1,5 Std keine Bewegung auf dem Hof war. Der Löschzug, sowie alle Rettungswagen standen in der Halle! Die Ruhe war den beruflichen Rettern gegönnt! Der nächste Einsatz kommt schnell genug!
Das Dienstjahr 2014 endete für die FF Stadtmitte ohne weitere Vorkommnisse.
Das neue Jahr war allerdings erst wenige Minuten alt, als der Löschzug zu einem gemeldeten Balkonbrand ausrückte. Die Leitstelle rief im Feuerwehrhaus an, um sich unserer Einsatzbereitschaft zu vergewissern, und um zu melden, das die Bereitschaft nun der nächst Abmarsch wäre, sollte jetzt ein Einsatz hereinkommen.
Um 01:00 Uhr normalisierte sich die Einsatzlage wieder.
Nicht ganz eine halbe Stunde später wurde es wieder hektischer. Mehrere Containerbrände beschäftigte die Berufsfeuerwehr.
So wurde die FF Stadtmitte für einen Containerbrand in der Beethovenstraße nachalarmiert. Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr nahm unser Löschfahrzeug in Empfang.
Danach übergab dieser die Einsatzstelle an uns, so das das nachrückende Hilfeleistungslöschfahrzeug nicht mehr eingreifen musste.
Der Brand wurde gelöscht, und der angrenzende Garagenkomplex kontrolliert.
Aber, da war doch noch jemand an der Einsatzstelle?
Richtig! Joachim Krüger als freier Fotoreporter war nach längerer Pause wieder am Start!
Viele Kameraden kennen es gar nicht anderes! Ist was los, berichtet "Joe" darüber! Viele Fotos von vergangenen Einsätzen entstammen seiner Kamera. Und wir durften sehr viele, auch für unsere Homepage, verwenden!
So freuen wir uns sehr, Joachim wieder hinter der Kamera zu sehen! Die FF Stadtmitte wünscht allen, und besonders unserm Joachim, alles Gute für das neue Jahr!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Können Feuerwehrleute eigentlich ganz ruhig Weihnachten feiern, oder es Silvester richtig krachen lassen?
Gegenfrage: Können Sie es?
Überraschungen gibt es immer wieder! Das Wetter oder das Auto macht einem einen Strich durch die Rechnung. Die Kinder werden krank und/oder die Schwiegermutter steht überraschend in der Tür!
Bei Feuerwehrleuten kommt halt nur eine Unbekannte dazu: Kommt es zu einem Einsatz oder nicht.
Bei der FF Stadtmitte läuft es wie folgt ab:

Beim letzten Dienstabend wird locker abgeklopft, wer im Urlaub, und wer greifbar ist. Über die Weihnachtstage findet sich so immer eine einsatzbereite Truppe zusammen.
Am Silvestertag hat sich mittlerweile eine Tradition festgesetzt.
Um 14 Uhr treffen sich die Kameraden, teils mit Partnern und Kindern, zum Jahresabschußkaffee auf der Wache.
Hierfür unterbrechen viele ihren Einkauf oder ihrer Vorbereitungen zu Hause. Und tatsächlich ist es meist nur eine Kaffeelänge die man im Feuerwehrhaus verbringt. Man wünscht sich einen guten Rutsch, und geht dann seiner Wege.
Meist feiern einige Kameraden auch im Feuerwehrhaus. Sie stellen dann einen Großteil der Silvesterbereitschaft, die von Kameraden aus dem Stadtgebiet im Einsatzfall aufgestockt wird.
So wie auch im diesem Jahr ist der erste Abmarsch damit gesichert.
Nach dem Kaffee am Nachmittag werden nochmal extra Fahrzeuge und Gerät überprüft.

Übrigens:
Auch die FF Brachenfeld hat heute Abend wieder eine Wachbereitschaft in ihrem Feuerwehrhaus organisiert.
So ist die Einsatzbereitschaft in unseren Stadtteilen, sei es als Ergänzungsfahrzeug für den Löschzug der Berufsfeuerwehr, oder für Paralleleinsätze gesichert.

So wünschen wir allen einen guten Rutsch, und ein frohes neues Jahr!
Auf das wir uns in der Silvesternacht nicht dienstlich sehen müssen!!

 

 

 

 

 

Wie du vielleicht schon als Einleitung auf unserer Internetseite gesehen hast suchen wir stets neue Mitglieder! Doch damit wir auch dir als eventuell schon "aktives Mitglied" einer Feuerwehr die Chance geben bei uns mitzuwirken suchen wir Feuerwehrkameraden die tagsüber in Neumünster Ihren Wirkungskreis haben. Wenn du Interesse hast zusätzlich bei uns aktiv zu werden würden wir uns über einen Besuch auf einem Dienstabend freuen bzw. wenn du dich per E-Mail an uns wendest. webmaster [at] ffneumuenster-stadtmitte.de

Wenn du weiblich bist oder eine weibliche Person kennst die Interesse an einem brenzligen Hobby hat lass Sie doch mal mit uns in Kontakt treten!

Mann und Frau sind immer Willkommen!!!

 

 

 

Das Thema bleibt aktuell!

Es berichtet der shz

 

 

 
Pressemitteilungen

Neumünster:
Flensburg/Kiel:
Brände halten Wehren auf Trab

Flensburg:
Alte Software zeigt falschen Weg

----------------------------------
Jahreshauptversammlungen:
Neumünster Brachenfeld

Wasbek

.

 

Unwetterwarnungen
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
Zeige uns auf Facebook!
Facebook!